Erfolgsstory:

Henkell & Co.-
Guppe

Für die Henkell & Co.-Gruppe löste RENNER eine kniffelige Aufgabe: die präzise Aufbringung eines Rückenetiketts für die kleinste Flaschengröße des beliebten Halbbitter-Kräuterlikörs Kuemmerling.

Kuemmerling 12-pack 20 ml
Die RENNER S960 in Aktion
Kuemmerling-Werk in Bodenheim bei Mainz

Kleine Flasche, exakt etikettiert

 

Seit seiner Geburtsstunde im Jahr 1921 hat sich der Halbbitter-Likör Kuemmerling zu einer der bekanntesten Spirituosenmarken Deutschlands und zur Nummer eins im Kleinflaschensegment entwickelt. Um die markanten 2 cl-Fläschchen auch einzeln vermarkten zu können, suchte das Mutterunternehmen, die Henkell & Co.-Gruppe 2012 nach einer neuen Etikettierlösung für ein Rückenetikett.
 

Rückenetikett mit Tücken

Das rückseitige Label, welches je nach Zielland neben dem EAN-Code verschiedene Produktdeklarationen ausweisen sollte, konnte aber auf der bestehenden Anlage nicht etikettiert werden. „Aufgrund der Flaschengeometrie müssen die Gebinde unseren Krones Füller-Etikettier-Block in einem Werkstoffträger durchfahren, der das Fläschchen rückseitig komplett umschließt“, erklärt Jörg Wambach von der Technischen Anlagenplanung bei der Henkell & Co-Gruppe. „Daher entschieden wir uns für eine zusätzliche Maschine“. Fündig wurde Henkell & Co. beim deutschen Etikettierspezialisten RENNER. Als führender alternativer Anbieter von Lösungen für Krones Maschinen hatte RENNER das Kuemmerling-Werk in Bodenheim bei Mainz bereits mehrmals mit neuen Format- und Ersatzteilen versorgt und dort auch einzelne Maschinen überholt. Diesmal war jedoch eine neue, leistungsfähige Etikettiermaschine gefragt, die RENNER mit der Serie S ebenfalls im Portfolio hatte.

Neue Etikettiermaschine: RENNER S960

In der neuen Etikettierlösung bekommen die Kuemmerling-Fläschchen im Füller-Etikettier-Block zunächst ihr neues Rückenetikett. Nach dem Auslauf werden die Flaschen aus dem Werkstoffträger herausgehoben und auf ein zweites Band mit den leeren Werkstoffträgern umgesetzt. Die anschließende Frontetikettierung nimmt die neue Maschine vom Typ RENNER S960 vor, die über ein 8-teiliges Nassleimaggregat und 32 kurvengesteuerte Flaschenteller verfügt. Dank präziser Konstruktion und Technik wird das Kuemmerling-Label dort hochgenau appliziert. Die Präzision der RENNER S stellte für die Henkell &Co.-Gruppe eine wichtige Grundanforderung dar, denn gerade bei kleinen Gebinden fallen Überstände oder fehlende Symmetrien optisch besonders stark auf.


Fazit: 36.000 Fl./h exakt etikettiert

Trotz der hohen Ausbringungsmenge von 36.000 Flaschen pro Stunde sitzen die Etiketten genauso perfekt wie bisher. Zwar bedurfte es einiger Zeit, bis alle einzelnen Anlagenkomponenten der verschiedenen Hersteller einwandfrei aufeinander abgestimmt waren, doch das Ergebnis ist jetzt wie erwartet. „Die Anlage läuft bisher zuverlässig und stellt eine lohnenswerte Investition dar, denn ohne das Rückenetikett wäre der Einzelverkauf der attraktiven 2-cl-Flaschen in vielen Ländern nicht ohne manuelle Nacharbeit möglich.“

Der Kunde

  • Henkell & Co.-Gruppe, einer der führenden Anbieter von Sekt, Wein und Spirituosen in Europa
  • Weltweiter Absatz: 238,5 Mio. 1/1-Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen (Geschäftsjahr 2012)
  • Umsatz: 677,6 Mio. Euro. (Geschäftsjahr 2012)

 

 

Die Herausforderung

  • Aufbringen eines Rückenetiketts auf 2 cl-Flaschen der Marke „Kuemmerling“
  • Erweiterung einer bestehenden Etikettier-Anlage um eine neue Etikettiermaschine
  • Exakte Etikettierung der kleinen Gebinde bei einer Ausbringungsmenge von 36.000 Flaschen pro Stunde

 

 

Die Lösung

  • Erweiterung des bestehenden Krones Füller-Etikettierer-Blocks um eine zweite Maschine
  • RENNER S960: neue Etikettiermaschine mit 32 Flaschentellern und Nassleim-Aggregat
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: alternative Technik, gewohnte Qualität und Präzision
Henkell & Co.
RENNER Etikettiertechnik © 2017Impressum / DatenschutzSitemap